Klimafreundlich quer durch Bayern auf dem Rad - Fernweg „Via Julia“

 

Wo einst die Römer unterwegs waren, radelten in der letzten Woche im September die Teilnehmenden der 14. Kultur-Rad-Tour quer durch Bayern. Weitgehend orientiert an historischen Originaltrassen der römischen Erbauer führte der Radfernweg von Ulm über Günzburg, Augsburg, Bad Aibling nach Rosenheim. Rund 270 km radelten die 12 Teilnehmenden in fünf Tagen auf ihren Rädern. Das Gepäck wurde von jedem Teilnehmenden selbst transportiert. Vorbereitet und geleitet wurde diese klimafreundliche Kultur-Rad-Tour von Thomas Knodel und Andreas Kühnle. Die An- und Abreise war jeweils erfolgte mit der Bahn. Veranstaltet wurde die Erlebnis -Tour von der Evangelischen Kirchengemeinde Illingen.

Das Konzept der Kultur-Rad-Tour ist: Radfahren, Kultur erleben und Gemeinschaft pflegen. So gab es jeden Tag auch etwas zu besichtigen. Dazu hatte das Leitungs-Team jeweils Führungen organisiert. In Günzburg wurde die Altstadt entdeckt. In Augsburg bekamen die interessierten Radlerinnen und Radler einen Einblick in die weltweit erste Sozialeinrichtung, die 1521 von Jakob Fugger gegründet wurde und bis heute bedürftigen Menschen ein sehr preiswertes Zuhause bietet. Die Erzabtei der Benediktinermönche in St.Ottilien ermöglichte den Kultur-Radlern einen Einblick in das Leben und die Aufgaben der Mönche. Unterwegs wurde noch das Stollwerk – Mausoleum in Hohenfried besichtigt und den Abschluss bildete eine Führung in Rosenheim mit anschließendem Weißwurstessen. Ohne einen Platten und ohne Pflästerchen kamen die Radlerinnen und Radler sehr zufrieden ins Ziel.

Thomas Knodel